Die c-Moll-Messe gibt Rätsel auf: Offenbar hat Mozart sie ohne einen äußeren Auftrag zu einer geplanten Aufführung 1783 in Salzburg begonnen. Dazu kam es aber nicht. Vermutlich hatte er mit der Mitwirkung seiner gerade erst angetrauten Constanze gerechnet und ihr die Sopranarie »Et incarnatus est«, die den emotionalen Höhepunkt der Messvertonung bildet, auf den Leib geschrieben. Wie sein späteres Requiem blieb die Messe am Ende Fragment; Teile des »Credo« und das abschließende »Agnus Dei« fehlen.

Trotzdem entstand bald die Bezeichnung »Große Messe«, denn auch als Torso sprengt sie den Rahmen von Mozarts anderen Messkompositionen. Außerdem schlug sich Mozarts intensives Studium von Bach und vor allem Händel in den großen Chorsätzen nieder, die die c-Moll-Messe zu einem der eindrücklichsten Werke Mozarts machen.

Stefan Neubert, Dirigent (Konzert 6.7.)
Tristan Meister, Dirigent (Konzert 7.7.)
Liudmila Lokaichuk, Sopran
Valda Wilson, Sopran
Mykhailo Kushlyk, Tenor
Markus Jaursch, Bass

Chor »Vox Quadrata«
Saarländisches Staatsorchester

Saarländisches Staatsorchester © Honkphoto

Termine

Samstag, 6. Juli 2024, 19:30 Uhr
Stiftskirche St. Arnual, Saarbrücken
Kartenvorverkauf

Sonntag, 7. Juli 2024, 18:00 Uhr
Christuskirche, Mannheim
Kartenvorverkauf
auch telefonisch unter (0621) 41 22 76